EMPURIABRAVA, 26.05.2017 - 05:38 Uhr

Am Samstag „Rock meets Classic“ in Roses: Sangtraït, LGP und das Kammerorchester Empordà

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Am kommenden Samstag wird es rockig im ehrwürdigen Theater von Roses: Quim Mandado, das Kammerorchester Empordà und die Rockband LGP (Los Guardianes del Puente) treten gemeinsam auf. Dazu muss gesagt werden, dass Quim Mandado (Bass) und Schlagzeuger Martín Rodriguez zu den legendären „Sangtraït“ gehörten, DER katalanischen Rocklegende aus den 80er und 90er Jahre. So wird das Konzert auch als Hommage an diese Band beworben und gemeinsam mit dem Kammerorchester Empordà und seinem Direktor und Dirigenten Carles Coll wird dann auch die Post abgehen – so wie im August in Castelló d'Empúries, wo man in der gleichen Zusammenstellung auftrat (ARENA war natürlich dabei) und die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes vom Hocker riss. Start in Roses ist um 22.00 Uhr und Tickets bekommt man im Vorverkauf zum Preis von 15 Euro direkt am Kassenhäuschen des Stadttheaters von 12.00 – 14.00 Uhr oder direkt am Konzertabend.

Zur Einstimmung nachfolgend noch einmal ein Auszug aus dem ARENA-Konzertbericht aus Castelló, der wohl alles zu diesem Ereignis aussagt:

 

Vom ersten Moment an liessen die insgesamt weit mehr als 20 Musiker keinen Zweifel daran aufkommen, das heute Rock mit teilweise metallischem Einschlag angesagt war und vor allem die Kammermusiker an Geigen, Kontrabass etc. legten sich voll ins Zeug, um mit Quim, Martín und Gitarrist Joan Cardoner (Ex-Terratrémol und Rockson) mitzuhalten. Natürlich bestand die Songauswahl vor allem aus Klassikern von Sangtraït, bei denen das meist etwas ältere Publikum – das Konzert war übrigens nahezu ausverkauft – ins Schwärmen kam und lauthals mitsang, aber auch aus einigen Lieder der Guardianes, die ebenfalls gut ankamen.

Immer wieder sorgte Quim mit seinen Ansagen für kurze Unterbrechungen, erklärte die Lieder und stellte seine Mitstreiter auf der Bühne fairerweise in den Mittelpunkt. Schlagzeuger Martín, der ein gut fünfminütiges Solo einhämmerte, das dem eines Nicko McBrain von Iron Maiden, Tommy Clufetos von Black Sabbath oder dem leider verstorbenen Scott Columbus von Manowar in nichts nachstand, war für den Schabernack zuständig und „trommelte“ zwischendurch immer wieder mal mit seinen Schlagstöcken auf den Seiten des Kontrabasses oder einer Geige – mit dem richtigen Musiker an den Instrumenten – richtige Melodien – sehr zum Vergnügen des Publikums. Gemeinsam mit Dirigent Carles Coll zeigte er den Zuschauern regelmässig die „Pommesgabel“, die ausgestreckten Zeigefinger und kleinen Finger als weltweites Zeichen des Heavy Metal. Das Publikum zeigte das Symbol mit ausgestreckten Armen fleissig zurück.

In den knapp zwei Stunden des Konzerts liessen die Musiker keinen Hit von Sangtraït aus und die Zeit verflog in Windeseile. Punkt 24.00 Uhr war Schluss und unter einem orkanartigen Applaus verliessen die dann doch erschöpften Musiker die Bühne.

Bei wem das Interesse an dieser Musik geweckt wurde, findet unter den Begriffen „Sangtraït“, „Los Guardianes del Puente“ und  „Orquestra de Cambra de l’Empordà“ im Internet etliche Seiten und CD’s bekommt man über Amazon genügend und das auch noch zu sehr günstigen Preisen.

Dienstag 08. November 2016 08.11.16 19:20

          

Weitere Meldungen: