EMPURIABRAVA, 30.03.2017 - 00:47 Uhr

Mehr als 6.400 Passagiere in Girona von Verspätungen und Flugausfällen betroffen

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Von Juni bis September dieses Jahres fielen am Flughafen Girona 62 Flüge aus oder hatten relevante Verspätungen vor dem Start. Spezialisten der Reklamationsfirma „Gate28“ haben berechnet, dass die Kunden in 43 Fällen Anspruch auf finanziellen Ausgleich hatten und dies waren rund 6.450 Personen. Insgesamt wurden etwa 1,9 Millionen Euro an Geschädigte ausgezahlt, was im Schnitt rund 320 Euro pro Passagier bedeutete.

Jeder Flugkunde hat bei Verspätungen von mehr als drei Stunden bei Entfernungen von weniger als 1.500 Kilometern Anspruch auf einen Ausgleich von bis zu 250 Euro. Zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern sind es schon bis zu 400 Euro und ab 3.500 Kilometern bis zu 600 Euro. Jeder hat – wenn er seine Flugpapiere noch hat, nach Europäischem Recht bis zu zehn Jahre Zeit, Ausfall- oder Verspätungsgeld zu reklamieren. Einige Fluggesellschaften haben in ihrem Kleingedruckten stehen, das man innerhalb von einer Woche seine Rechte geltend machen müsse, ansonsten würden die Ansprüche verfallen. Dies ist nach Aussage von „Gate28“ schlichtweg falsch und vor Gericht ungültig.

Natürlich kann man selber versuchen an sein Geld zu kommen, doch einfacher geht dies über Firmen wie eben „Gate28“, die sich ausschliesslich um solche Fälle kümmern und lediglich eine Provision von dem erstrittenen Geld erhalten. „Gate28“ arbeitet mit der Firma „EUClaim“ zusammen, einer der grössten Firmen überhaupt auf diesem Sektor und mit Rückgriff auf deren Millionen von Flugdaten kann sofort errechnet werden, ob ein Anspruch auf Ausgleich besteht oder nicht – man sich also eventuelle unnötige Wege und Kosten ersparen kann, wenn sowieso nichts zu erwarten ist.

Die meisten Probleme hatte naturgemäss der irische Billiganbieter Ryanair. Aber da dieser Anbieter in Girona fast ein Monopol hat, ist dies nicht weiter verwunderlich. Und mal ehrlich: bei der Menge an Flügen sind die Ausfallzahlen immer noch recht gering – obwohl für die Betroffenen natürlich sehr ärgerlich.

Die Fälle von Verspätungen oder Flugausfällen am Airport Girona sind in diesem Jahr um 38% gegenüber 2015 gestiegen und die Ausgleichszahlungen haben sich entsprechend um 600.000 Euro erhöht. 

Freitag 28. Oktober 2016 28.10.16 19:07

          

Weitere Meldungen: