EMPURIABRAVA, 23.11.2017 - 08:40 Uhr

Mit dem Gleitfallschirm vom Atlantik nach Port de la Selva

PORT DE LA SELVA / KATALONIEN / SPANIEN: Am Wochenende erwartet man iim kleinen Küstenort El Port de la Selva die Ankunft der Teilnehmer des sogenannten „X-Pyr“, einer der härtesten Sportarten überhaupt. Beim „X-Pyr“ geht es darum, von der Atlantikküste im Baskenland lediglich mit einem Gleitfallschirm „bewaffnet“ möglichst schnell die Berge zu überwinden und punktgenau in Port de la Selva zu landen. Die Fallschirme dürfen keinen Motor haben und als einzige Alternative ist laufen erlaubt. Die Teilnehmer starteten am vergangenen 17. Juli am Strand von Hondarrabia im Baskenland und der erste Sportler wird schon am 21. Juli im Alt Empordà erwartet.

Das Hauptfeld erreicht die Costa Brava am 23. und 24. Juli. Um so schnell die riesigen Entfernungen zu überwinden, muss man zunächst auf eien Höhe von etwa 3.000 Metern aufsteigen (zu Fuss) und dann mit dem Schirm günstige Einde nutzen, um mit einem einzigen Flug bis zu 200 Kilometer zu überwinden. Das ein paar Mal am Tag kostet unendlich Kraft un ist zusätzlich sehr gefährlich. Die Leitung des Wettbewerbs hat Flüge in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 5.30 Uhr untersagt, weil die Gefahr eines Absturzes im Dunkeln einfach zu gross ist. Die „Flieger“ werden ständig via GPS überwacht und man weiss von jedem einzelnen, wo er sich gerade befindet. Am Wochenende werden in Port de la Selva Demonstrationsflüge durchgeführt und die Sportler starten am Klsoter Sant Pere de Roses und landen am Strand von Port de la Selva. Sicherlich spektakulär und einzigartig. Die Demonstrationsflüge finen am ganzen Wochenende statt, sodass man sich nicht zu einer speziellen Uhrzeit einfinden muss, um dies zu beobachten.

Donnerstag 21. Juli 2016 21.07.16 05:05

          

Weitere Meldungen: