EMPURIABRAVA, 25.12.2014 - 05:23 Uhr

Katalonien und Spanien: Vieles wird teurer

KATALONIEN / SPANIEN:  Es wird eine Fülle neuer Steuern und Abgaben geben, wenn Spanien die strengen Vorgaben der Europäischen Union in Bezug auf die Staats- beziehungsweise Regionalverschuldung einhalten will.

Kataloniens Präsident dürfte sich mit seinen kreativen Ideen für Abgaben durchsetzen: einen Euro Zuzahlung bei jedem Rezept in der Apotheke (nur 75.000 der sozial Schwächsten werden davon ausgenommen), Touristentaxe in unterschiedlicher Höhe pro Übernachtung und schliesslich Erhöhung der Wassertarife. Möglicherweise kommt auch der Vorschlag durch, bei Gericht etwas bezahlen zu müssen, wenn man jemanden verklagt hat. Jagd- und Fischereiabgaben werden teurer und sogar die Ausstellung eines Polizeiprotokolls der Mossos d’Esquadra bei einem Verkehrsunfall soll in Zukunft kostenpflichtig sein, es sei denn, ein Gericht hätte ein solches Protokoll angefordert.

Ab dem 1. April wird auch für den Normalbürger das Wasser um etwa 3% teurer. Die Gemeinden haben eine sechsmonatige Schonfrist, bevor auch sie mehr für die Berieselung öffentlicher Flächen und Parks bezahlen müssen. Neu ist, dass in Zukunft übermässiger Wasserverbrauch mit 12 % Aufschlag bestraft werden soll – eine richtige Massnahme, wenn man bedenkt, dass Spanien ein ausserordentlich wasserarmes Land ist und im Süden schon manche Teile zu versteppen drohen. Ab dem 1. April werden auch Benzin und Diesel um 2,4 Cent teurer.

Freitag 16. März 2012 16.03.12 07:57

          

Weitere Meldungen: